Druckversion
Beamtin/Beamter des mittleren Dienstes (m/w/d)

Der Bundesfinanzhof in München – oberster Gerichtshof des Bundes für Steuern und Zölle – sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt

eine Beamtin/einen Beamten des mittleren Dienstes (m/w/d)

zum Einsatz als Mitarbeiter/in in der Gerichtsgeschäftsstelle

Aufgabenschwerpunkte sind:

  • Aktenanlage und -führung
  • Schriftsatzaustausch zwischen den Beteiligten
  • Überwachung von Fristen und Bearbeitung von Fristverlängerungsanträgen
  • Vorbereitung von Senatssitzungen und mündlichen Verhandlungen
  • Urkundsbeamtentätigkeit
  • Fachadministration sowie Benutzerbetreuung und –verwaltung des eingesetzten Gerichtsfach-verfahrens GO§A

 

Was erwarten wir von Ihnen?

  • Laufbahnprüfung für den mittleren nichttechnischen Dienst in der Steuer-/Zollverwaltung oder
  • eine Ausbildung zur/zum Justizfachangestellten oder Steuerfachangestellten mit einschlägiger beruflicher Erfahrung auf dem Gebiet des Steuer-, Zoll- und/oder Verfahrensrechts
  • einsatzbereite IT-Kenntnisse (Standardsoftware MS-Office-Paket/Internet), Bereitschaft zur Einarbeitung in fachspezifische Anwendungen sowie positive Einstellung gegenüber technischen Veränderungen
  • verbindliches und gewandtes Auftreten - auch am Telefon
  • sichere Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung
  • ausgeprägte Einsatzbereitschaft, Flexibilität, Kooperationsfähigkeit, Belastbarkeit, Teamfähigkeit sowie sorgfältige und organisierte Arbeitsweise

 

Was bieten wir?

Wir bieten einen modernen, vielseitigen und interessanten Arbeitsplatz bei einem obersten Gerichtshof des Bundes.

Die Stellenausschreibung richtet sich an Beamtinnen und Beamte bis zur Besoldungsgruppe A 7 sowie insbesondere auch an diesjährige Absolventen der Landesfinanzschulen. Bei entsprechenden Leistungen kann das Spitzenamt der Laufbahn erreicht werden. Es besteht auch die Möglichkeit der Einstellung als Tarifbeschäftigte/r (Eingruppierung in Entgeltgruppe 9a des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst), sofern die persönlichen Voraussetzungen für eine spätere Übernahme in ein Beamtenverhältnis erfüllt sind. Hierfür erfolgt zunächst eine Einstellung für 6 Monate zum Zweck der Erprobung (§ 14 Abs. 1 Nr. 5 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes); bei erfolgreichem Verlauf erfolgt die Übernahme in das Beamtenverhältnis.

Zusätzlich wird eine Stellenzulage für den Dienst bei obersten Bundesgerichten in Höhe von 109,13 € gezahlt.

Die Vorschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, des Bundesgleichstellungsgesetzes sowie des Sozialgesetzbuches IX (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) finden bei der Bewerberauswahl Anwendung. Bei gleicher Qualifikation werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bevorzugt berücksichtigt; es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Auch Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden in die Auswahl einbezogen; die personellen und organisatorischen Möglichkeiten für Teilzeitarbeit werden bei Eingang entsprechender Bewerbungen geprüft.

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Ihre Bewerbung mit vollständigen, aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum

9. August 2019
an den Bundesfinanzhof, Zentralabteilung, Ismaninger Straße 109, 81675 München
oder elektronisch an bundesfinanzhof@bfh.bund.de

Bitte teilen Sie für eventuelle Zwischennachrichten bzw. Terminabsprachen Ihre E-Mail-Adresse und/oder Telefonnummer mit.

Aufgrund rechtlicher Vorschriften bewahrt der Bundesfinanzhof die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten auf. Mit der Bewerbung auf die o.g. Stelle erklärt sich der/die Bewerber/in damit einverstanden.

Eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt; es wird deshalb gebeten, lediglich Kopien zu übersenden und keine Bewerbungsmappen zu verwenden.

Für Auskünfte zu der ausgeschriebenen Stelle steht Ihnen die Leiterin der Verwaltung unter 089/9231-215 zur Verfügung.

Hinweise zum Datenschutz

Die in Ihren Bewerbungsunterlagen enthaltenen Daten werden aufgrund § 26 Abs. 1 des Bundesdatenschutzgesetzes und § 106 Abs. 4 des Bundesbeamtengesetzes für die Besetzung der ausgeschriebenen Stelle erbeten und im Bundesfinanzhof im Einklang mit den Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung –DSGVO– (Art. 6 Abs. 1 Buchst. b und c DSGVO) verarbeitet. Diese Daten werden an die mit der Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesfinanzhofs weitergegeben.

Verantwortliche Stelle für die Verarbeitung Ihrer Daten ist der Bundesfinanzhof, Ismaninger Straße 109, 81675 München,
Tel.: 089/9231-0, E-Mail: bundesfinanzhof@bfh.bund.de.