Druckversion

 

Vertretungszwang


Eine Besonderheit des Verfahrens vor dem Bundesfinanzhof bildet der so genannte Vertretungszwang. Das heißt, grundsätzlich müssen alle Rechtsmittel zum Bundesfinanzhof durch einen Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, Steuerbevollmächtigten, niedergelassenen europäischen Rechtsanwalt oder vereidigten Buchprüfer oder eine entsprechende Gesellschaft (s. dazu § 3 Nr. 2 und 3 des Steuerberatungsgesetzes) eingelegt und begründet werden. Dies gilt nicht für Behörden; sie können sich auch durch Beamtinnen und Beamte oder Tarifbeschäftigte vertreten lassen, die die Befähigung zum Richteramt haben.